Berichte
Berichte
Passen die Worte Jesu zu dem Geist unserer Zeit? JBT - die Jugendbibeltage Бог в моей жизни Wie Gott zu meiner Schwester gesprochen hat Gott ändert den Charakter Babylon und das 21. Jahrhundert Ablass noch heute? Christen leben länger
Okkulte Bindungen
Zeignis aus Weissrußland
Grosse Taufe
Taufe 2008 Wunder bei der Taufe
Lebens- Übergabegebet an Jesus Christus
Übergabegebet
молитва покаяния
Warum Christen mit einem frohen Glauben länger leben

Die persönliche Haltung eines Menschen zum christlichen Glauben hat maßgeblichen Einfluß auf seine Lebenserwartung. Darauf hat der Psychotherapeut Ulrich Giesekus aufmerksam gemacht. „Ein enger, gesetzlicher Glaube kostet einen Menschen etwa zehn Lebensjahre, ein befreiter Glaube hingegen bringt zehn dazu“, schreibt er unter Hinweis auf wissenschaftliche Erkenntnisse. Personen, die ihren Glauben ohne äußeren Druck und Angst praktizierten, hätten eine durchschnittliche Lebenserwartung von über 84 Jahren. Dagegen würden Menschen mit „neurotisch verstrickter Religiosität“ nur 64 Jahre alt. Ihr Glaube sei von Angst vor Gott und der Hölle geprägt. Atheisten und konventionell Religiöse - für sie hat der Glaube keine Alltagsbedeutung - liegen mit ihrer Lebenserwartung (73 bzw. 72 Jahre) im Bevölkerungsdurchschnitt. Statistisch gesehen am kürzesten lebten „neurotische Atheisten“, die verbittert sind und Gott hassen. Sie erreichten durchschnittlich nur 63 Lebensjahre. Nach Angaben des Psychotherapeuten haben Hunderte von Untersuchungen seit den fiinfziger Jahren in Deutschland einhellig ergeben:

„Gläubige Menschen sind gesünder, glücklicher, leben länger und haben weniger zwischenmenschliche Störungen als der Bevölkerungsdurchschnitt". Der Grund dafür liege vor allem darin, dass Christen ihren Glauben als „Quelle der Geborgenheit“ erlebten.


aus der Zeitschrift "Stimme des Glaubens" Nr. 6, 2005
 siehe Bericht bei Jesus-online.de

Impressum Kontakt Copyright © 2020 Friede & Freude e.V. Designed by Gemeinde Gottes Heilbronn