Menü Schließen

Uganda

Brunnen in Uganda

Brunnen in Uganda„Wenn aber der Menschensohn kommen wird in seiner Herrlichkeit und alle Engel mit ihm, dann wird er sich setzen auf den Thron seiner Herrlichkeit, und alle Völker werden vor ihm versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirt die Schafe von den Böcken scheidet, und wird die Schafe zu seiner Rechten stellen und die Böcke zur Linken. Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! Denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen. Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich gekleidet. Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht. Ich bin im Gefängnis gewesen und ihr seid zu mir gekommen.“ Matth. 25,31-36

Die Worte Jesus, „Ich bin durstig gewesen und ihr habt mir zu trinken gegeben“ wurden für uns wichtig. Wir wollten diese Worte Jesu erfüllen. „Ein jeder nun, der diese meine Worte hört und sie tut, den will ich mit einem klugen Mann vergleichen, der sein Haus auf den Felsen baute.“ Matth. 7,24

Brunnen in UgandaWer ist heute durstig? In dem EF 63 haben wir berichtet, dass wir mit Gebet begannen, Bedürftige zu suchen, um ihnen den Zugang zu sauberem Wasser zu geben. Und Gott gab, dass wir Kontakt zu den Christen in Ostafrika herstellen konnten. Ein Christ mit Namen Eduard Dima, der ein gutes Zeugnis hat und sich um die Menschen vor Ort sorgt, hat uns empfohlen, in Uganda eine Wasserquelle zu errichten. Hier geht es um Menschen, die Mangel an sauberem Trinkwasser haben.

Doch wie sollen wir vorgehen? Br. Dima hat vorgeschlagen zuerst eine Stelle zu suchen, wo es gutes Wasser gibt. So beauftragten wir eine Organisation, die mehrere Probebohrungen machte, bis sie die Stelle fand, wo es gutes Wasser gab. Danach tätigten wir die Vorfinanzierung der Bohrung.

Brunnen in UgandaDaraufhin wurde eine Firma beauftragt die Bohrung durchzuführen. Doch der Weg war mit Schwierigkeiten verbunden. Die Maschine musste durch die schlecht befahrbaren Wege zur Stelle kommen, sie ist sogar umgekippt. Viele Dorfbewohner kamen und halfen, die Maschine wieder aufzurichten, um weiterzukommen.

Als die Maschine schon an Ort und Stelle war und zu bohren begann, ging die Bohranlage kaputt und es musste ein Ersatzteil aus Amerika bestellt werden, um weiter arbeiten zu können. Das Teil kam und die Bohrarbeiten wurden weitergeführt.

Am 11. Oktober wurde die Bohrung fertiggestellt und das Wasser begann zu sprudeln! Die Wassermenge beträgt 2000 Liter pro Stunde. Die christliche Gemeinde und die Bewohner werden damit mit Wasser versorgt.

Es ist eine Freude zu sehen, wie die Menschen sind freuen, Gott loben mit Lobgesängen, Dankesworten und ihre Kanister mit Wasser füllen. Gott sei Dank für diese Möglichkeit, die Worte Jesu zu erfüllen.

Möchtest du mithelfen?